Sie sind hier: Startseite > Vereine > Verein der alten Kate

Verein der alten Kate

Alte Kate Oelixdorf e.V.

Der als gemeinnützige anerkannte „Alte Kate Oelixdorf e.V.“ wurde am 10.01.2005 von Oelixdorfer Bürgern gegründet. Sie befürworten den Erhalt und Pflege historischer Werte des Ortes, insbesondere der im Vereinsbesitz befindlichen Alten Kate von 1671 in der Oberstraße Nr.38/40.
Die Gebäudegruppe: der Gasthof „Unter den Linden“, das Backhaus und die Alte Kate, gegründet aus einer ehemaligen Hofstelle, gestaltet sich als ein historisch gewachsenes Ensemble, und stellt schon jetzt eine Bereicherung des Dorfbildes dar.
Nach den anfänglich etwa 20 Mitgliedern bei der Gründung kann sich der Verein heute auf 120 Mitglieder stützen. Der Jahresbeitrag beträgt nur 15,00 Euro, damit möglichst viele Bürger die Chance ergreifen, einen kleinen finanziellen Obolus als Zeichen der Unterstützung und Förderung dieses kultur- und bauhistorisch wertvollen Gebäudes zu leisten.
Neben passiver Unterstützung engagieren sich die Mitglieder in verschiedener Weise, um durch Aktivitäten Gelder zu sammeln, Sponsoren zu interessieren oder Baumaßnahmen durchzuführen oder zu unterstützen.
Das Objekt Alte Kate stellt ein spannendes Betätigungsfeld für erfahrene Handwerker, Kaufleute, Verwaltungsfachleute und regionale Unternehmen dar, die in jeglichem individuellen Umfang zur Teilnahme an diesem großen Projekt für unsere Gemeinde herzlich eingeladen sind.
Die Alte Kate wurde als schutzwürdiges Kulturdenkmal in das Denkmalbuch Schleswig-Holsteins aufgenommen. Schon jetzt und noch besser nach der Wiederherstellung wird das Gebäude eine historische Attraktion am überregionalen Fahrradwanderweg „Ochsenweg“ sein. Die Alte Kate wird vielen nachfolgenden Generationen das Bauen, Wohnen und Leben im Oelixdorf früherer Zeiten sichtbar machen. Darüber hinaus wird es als kulturhistorischer Anziehungspunkt vielen verschiedenen gemeindlichen Aktivitäten ein weitestgehend unkommerzielles Forum bieten.




Kulturschätze öffnen ihre Tore

Am 11. September können Besucher am "Tag des offenen Denkmals" alte Gebäude genauer kennenlernen -
auch die Alte Kate in Oelixdorf
Eingepackt in weiße Planen steht sie nun schon eine Weile mitten in Oelixdorf - die Alte Kate. Doch was genau passiert unter der Plastikabdeckung? Beim diesjährigen "Tag des offenen Denkmals" am Sonntag, 11. September, können sich interessierte Besucher selbst ein Bild davon machen. Unter dem Motto "Romantik, Realismus, Revolution - Das 19. Jahrhundert" öffnen in ganz Deutschland an diesem Tag Denkmäler - elf davon im Kreis Steinburg.

"Das 19. Jahrhundert ist bauhistorisch besonders interessant, da sich in der Zeit politisch, wirtschaftlich und technisch viel gewandelt hat, was sich auch in den damaligen Baustilen widerspiegelt", erklärt Beate von Malottky von der Steinburger Denkmalschutzbehörde.

Die Alte Kate in Oelixdorf ist sogar noch älter. "Gebaut wurde sie 1671", weiß Walter Broocks, Vorsitzender des Fördervereins "Alte Kate Oelixdorf". Im 19. Jahrhundert, genauer 1860 sei die alte Fachwerkscheune dann um- und ausgebaut worden. Zwei Wohnungen kamen hinzu. Der hintere Teil des Gebäudes blieb als Wirtschaftsbereich bestehen. Inzwischen hat der Förderverein das denkmalgeschützte Gebäude erworben und ist dabei, es zu restaurieren.

"Wir zeigen gern Gebäude in der Bauphase", sagt Beate von Malottky. "So können die Besucher einmal sehen, was alles dazu gehört, um ein Denkmal in Stand zu setzen." Das eine ganze Menge Arbeit drin steckt, davon können sich die Besucher auch in der "Alten Kate" überzeugen. Und die Mitglieder des Fördervereins legen selbst Hand mit an. Dabei haben sie die "Alte Kate" richtig gut kennen gelernt. "Die Dachkonstruktion da oben", sagt Walter Broocks und deutet auf die Holzverstrebungen, auf denen das Reet liegt, "sind alte Stöcker von einem Zaun. Die wurden einfach wiederverwertet." Auch zwei alte Alkoven (Bettnieschen) und Herdstellen mit Rauchfang sind in dem alten Gemäuer zu sehen. "Die Kate ist etwas besonderes, denn sie zeigt, wie große Teile der Bevölkerung damals gelebt haben. Es gibt inzwischen nicht mehr viele solcher gut erhaltener Wohnungen", so von Malottky.

Die Alte Kate in Oelixdorf hat am Tag des offenen Denkmals von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Mitglieder des Fördervereins stehen bei Fragen und für sachkundige bauhistorische Führungen zur Verfügung.

Viele der geöffneten Denkmäler sind normalerweise nicht für Besucher zugänglich. Auch in Glückstadt öffnen zahlreiche Kulturschätze ihre Pforten. So beispielsweise das "Alte Gießhaus" in der Königstraße, ehemals Druckerei Rautenberg. Von 13 bis 17 Uhr kann das Haus mit der ehemaligen Gefängniskapelle besichtigt werden. Auf Wunsch gibt es dort auch Führungen.

unter www.tag-des-offenen-denkmals.de



Quelle : Norddeutsche Rundschau

Die alte Reetdachkate um 1900

Die alte Reetdachkate von 1671 in Oelixdorf gehört zu den Gebäudeensemble "Unter den Linden" . 1991 noch als Wohnhaus genutzt verfiel das Gebäude nachdem zusehens. Am ? gründete sich der Verein " Freunde der alten Kate " aus dem Freundeskreis der alten Kate, der schon seit ? existierte.
Der Verein bemüht sich seitdem um den Erhalt und die Sanierung des Gebäudes.






Zurück

Die "Alte Kate" in Oelixdorf

Weiter

Die alte Reetdachkate in ihrem heutigen Aussehen


nach oben

Datenschutzerklärung